Archiv für den Tag: 4. November 2014

Richtig schreiben

In den letzten Jahren gab es immer wieder verschiedene Ansätze, um den Kindern die Rechtschreibung nahe zu bringen. Laut war die Kritik in der Öffentlichkeit, dass die Kinder nicht mehr richtig schreiben können. Die Gründe dafür sind allgemein schnell gefunden (Spiegel, FAZ, Focus u.a.) – die Wissenschaftler streiten darüber und bringen wieder neue Ideen zur Didaktik der Rechtschreibung.
Ich stelle in den Klassen fest, dass die Fähigkeit, Wörter richtig abzuschreiben und auswendig zu schreiben, stetig abnimmt. Meine Kinder schrieben vor 15 Jahren noch Nachschriften, d.h. gelernte Diktate, die dann im Ein-Fehler-Sprung bewertet wurden (5 Fehler = Note 6). Heute fällt es den Kindern schwer, geübte Texte richtig abzuschreiben.
Der Weg, den ich im Rechtschreibunterricht gehe, ist einer von vielen.

Die Kinder bekommen Lernwörter vorgegeben, die wir zwei bis drei Wochen üben. In der ersten Klasse sind das 10 Wörter, es steigert sich dann bis auf etwa 30 Wörter. Die Wörter sind zuerst nach Themen ausgewählt (Ostern, Wiese, Schule, Herbst, Weihnachten, …), zunehmend stehen dann Wörter mit bestimmten Rechtschreibproblemen im Mittelpunkt (Wörter mit ie, sp und st, …). Wir betrachten zuerst die Lernwörter: Werden sie so geschrieben, wie wir sie sprechen? Gibt es bestimmte Regeln zu den Wörtern? Wo sind Aufpass-Stellen, die ich mir merken muss?
Und dann wird auf vielfältige Art und Weise geübt. Ich meine, dass der alte Spruch „Übung macht den Meister“ für die meisten Kinder immer noch gültig ist.
Zu jeder „Wortschatzkiste“ gibt es zwölf verschiedene Aufgaben, die sich oft, aber nicht immer wiederholen. Die Kinder können die Aufgaben im Karteisystem frei wählen. Die Schwierigkeiten steigern sich mit der Kartennummer.


Da müssen manche Wörter noch einmal genau angeschaut werden!


Nicht nur das Schreiben der Wörter wird geübt, sondern auch benachbarte Ziele, wie das Ordnen der Wörter nach dem ABC.


Das sinnerfassende Lesen – durch die richtige Anordnung des Satzes – gehört auch dazu.


Und auch die Kreativität kann beim Üben eingebracht werden. Hier können die Wörter bunt, mit verschiedenen Stiften und „kreuz und quer“ geschrieben werden.