Lesen

Verbliebene Bücher von drei eigenen Kindern, Spenden durch Eltern und viele Jahre Freiexemplare bei der Bestellung von „Gänsefüßchen“Bücher im Este-Verlag haben uns zu dieser wunderbaren Bibliothek im Klassenzimmer verholfen.

Leider bleibt immer zu wenig Zeit, um diese auch ausführlich zu nutzen.
Die Kinder genießen die freie „Lesezeit“ zum Selberlesen und Vorlesen.




Normalerweise haben die Kinder ein Buch (oder auch mehrere) unter der Bank und lesen, wenn sie mit ihrer Arbeit schon fertig sind und auf die anderen warten müssen. Auch am Morgen sitzen manche ruhig da und sind in ihre Bücher vertieft. Und ausleihen für zu Hause darf man sie natürlich auch.

4 Gedanken zu „Lesen

    1. Man kann auf den Büchern ja die bunten Klebestreifen erkennen, nach denen die Kinder die Bücher dann einordnen (oder auch nicht).
      Drei Farben sind nach Lesestufen geordnet: wenig Text, mehr Text, viel Text.
      Dann gibt es noch Bilder- (Geschichten) und Sachbücher. Die sind dann nach der Höhe der Bücherregale geordnet – manchmal sind es eben auch ganz einfach nur organisatorische Gründe.

  1. Hallo liebe Eisbären und Pinguine,
    auf dem einen Bild liegen zwei Mädchen auf dem Boden und lesen. Über ihnen hängen Hängetaschen in blau und grün. Ich bin schon länger auf der Suche nach so etwas. Wo gibt es sowas denn zu kaufen?
    Liebe Grüße

    1. Diese Taschen habe ich bei time-tex erstanden. Ich bekomme da immer regelmäßig Werbung im Briefkasten. Du findest die Firma natürlich auch über Google. In jeder Tasche sind 6 Fächer für DIN-A 4. Leider ist der Inhalt von außen nicht einsehbar (für andere mag es ja auch von Vorteil sein).
      Viel Erfolg beim Kaufen
      Brigitte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.