Richtig schreiben

In den letzten Jahren gab es immer wieder verschiedene Ansätze, um den Kindern die Rechtschreibung nahe zu bringen. Laut war die Kritik in der Öffentlichkeit, dass die Kinder nicht mehr richtig schreiben können. Die Gründe dafür sind allgemein schnell gefunden (Spiegel, FAZ, Focus u.a.) – die Wissenschaftler streiten darüber und bringen wieder neue Ideen zur Didaktik der Rechtschreibung.
Ich stelle in den Klassen fest, dass die Fähigkeit, Wörter richtig abzuschreiben und auswendig zu schreiben, stetig abnimmt. Meine Kinder schrieben vor 15 Jahren noch Nachschriften, d.h. gelernte Diktate, die dann im Ein-Fehler-Sprung bewertet wurden (5 Fehler = Note 6). Heute fällt es den Kindern schwer, geübte Texte richtig abzuschreiben.
Der Weg, den ich im Rechtschreibunterricht gehe, ist einer von vielen.

Die Kinder bekommen Lernwörter vorgegeben, die wir zwei bis drei Wochen üben. In der ersten Klasse sind das 10 Wörter, es steigert sich dann bis auf etwa 30 Wörter. Die Wörter sind zuerst nach Themen ausgewählt (Ostern, Wiese, Schule, Herbst, Weihnachten, …), zunehmend stehen dann Wörter mit bestimmten Rechtschreibproblemen im Mittelpunkt (Wörter mit ie, sp und st, …). Wir betrachten zuerst die Lernwörter: Werden sie so geschrieben, wie wir sie sprechen? Gibt es bestimmte Regeln zu den Wörtern? Wo sind Aufpass-Stellen, die ich mir merken muss?
Und dann wird auf vielfältige Art und Weise geübt. Ich meine, dass der alte Spruch „Übung macht den Meister“ für die meisten Kinder immer noch gültig ist.
Zu jeder „Wortschatzkiste“ gibt es zwölf verschiedene Aufgaben, die sich oft, aber nicht immer wiederholen. Die Kinder können die Aufgaben im Karteisystem frei wählen. Die Schwierigkeiten steigern sich mit der Kartennummer.


Da müssen manche Wörter noch einmal genau angeschaut werden!


Nicht nur das Schreiben der Wörter wird geübt, sondern auch benachbarte Ziele, wie das Ordnen der Wörter nach dem ABC.


Das sinnerfassende Lesen – durch die richtige Anordnung des Satzes – gehört auch dazu.


Und auch die Kreativität kann beim Üben eingebracht werden. Hier können die Wörter bunt, mit verschiedenen Stiften und „kreuz und quer“ geschrieben werden.

11 Gedanken zu „Richtig schreiben

  1. Hallo,

    ich stimme deinem Beitrag voll zu und versuche in meinen (momentan 5. und 6.) Klassen es ähnlich umzusetzen. Dein Material finde ich sehr ansprechend. Darf ich dich fragen und magst du verraten, von wo du es bezogen hast?!? Es wäre für zwei meiner Schüler sehr gut geeignet, die erst seit ein paar Monaten in Deutschland leben.

    Ich freue mich auf weitere Berichte aus deinem Schulalltag und vor allem auf deine Karibu-Erfahrungen 😉

    Liebe Grüße, Susanne

    1. Also, die Karten habe ich selbst erstellt mit Bildern von mycutegraphics. Zum Einstellen meiner „Werke“ fehlen mir momentan noch die „computertechnischen“ Fähigkeiten und ich müsste es schriftmäßig noch überarbeiten. Vielleicht kommt es irgendwann!?
      Auf die Karibu-Erfahrungen bin ich selber gespannt. Heute ist endlich die Handpuppe eingetroffen.
      Viele Grüße
      Brigitte

      1. Liebe Brigitte,

        lieben Dank für deine Antwort… Die Handpuppe sieht echt witzig aus. Meine letzte kleine Klasse (Jahrgangsmischung 1-3) hat auch mit Karibu gelernt und sie sind total auf die Figuren abgefahren 😉 Ich würde mich dir gern als computertechnische Unterstützung anbieten, denn deine Kartei sieht echt genial aus… Also falls du Lust und Interesse hast, dann meld dich doch per Mail bei mir. Hab ich das noch richtig in Erinnerung (von deinem 4teachersBlog, dass du aus dem Raum Berlin/Brandenburg kommst? Ich wohne und arbeite in Berlin… Würde mich freuen von dir zu hören… Liebe Grüße und einen schönen Abend noch, Susanne

        1. Vielen Dank für das Angebot deiner Hilfe. Ich komme evtl. darauf zurück, wenn ich mich aufraffen kann, die Kartei so zu überarbeiten, dass sie veröffentlicht werden kann.
          Ich glaube, du verwechselst meinen blog bei 4teachers mit der „drachenburg“. Ich komme nämlich aus Franken, also „nur“ geringfügig etwas weiter entfernt von Berlin.
          Brigitte

  2. Vielen Dank für den Einblick in deine Lernwörterarbeit bzw. Rechtschreibarbeit. Ich gehe eigentlich genauso vor, jedoch erfolgt das Üben der Lernwörter bei mir überwiegend zuhause im Hausaufgaben-Wochenplan, wobei es dort auch immer wiederkehrende Übungsformate gibt. Die „benachbarten Ziele“ spielen jedoch die gleiche Rolle wie bei dir, so wiederholen wir derzeit alte Lernwörter unter dem Gesichtspunkt Nomen, Nomen und Satzanfang schreiben wir groß und sortieren nach dem ABC.
    Deine Arbeitskarten „Wortschatzkiste“ sehen wirklich gut aus, da ich je nach Lerngruppe und Durchgang jedoch immer wieder neue Übungstexte und damit auch verschiedene Lernwörter anbiete, kommt ein solcher Einsatz bei mir nicht in Frage 🙁
    Was ich fast noch täglich durchführe, ist das Rechtschreibfrühstück, damit „alte“ Lernwörter regelmäßig wiederholt werden, auch gebe ich alle Lernwörter in einen GWS bei der Lernwerkstatt für meine Klasse ein, so dass die Kinder auch gelegentlich am PC „alte“ Lernwörter wiederholen.
    LG Gabi

    1. Mit dem Rechtschreibfrühstück habe ich auch gute Erfahrungen gemacht. Es hat den Kindern viel Spaß gemacht, Sätze und Wörter zu „untersuchen“. Sie fragten dann immer: „Spielen wir heute wieder Doktor?“. Bei der Jahrgangsmischung habe ich dafür immer nur dann Zeit, wenn ich meine „Großen“ alleine habe – und dann vergesse ich es oft.
      Danke für die Erinnerung, ich werde wieder versuchen, es regelmäßiger durchzuführen.
      Brigitte

      1. Bei uns heißt das Rechtschreibfrühstück „Wort des Tages“. Meistens denken sich die Kinder eins aus. Den ersten Buchstaben gibt’s dann von mir und die Kinder überlegen zusammen welcher Wörter passen. Das klappt auch wunderbar mit einer flex Klasse. Sobald das Wort erraten wird lautieren wir dann gemeinsam und besprechen die schwierigen Stellen. Da lernen die 1er auch jetzt schon einiges und die großen lernen natürlich die Regeln. Danach werden noch Silben geklatscht und die Vokale gekennzeichnet. An der Stelle sind meine 1.klässler wieder voll dabei. Mit dieser Form habe ich sehr gute Erfahrungen gemacht. Da die Wörter von den Kindern kommen werden immer andere Schwerpunkte thematisiert, aber bisher durfte das Wort nur unter Protest morgens ausfallen.

        1. Bei mir gibt es zum „Rechtschreibfrühstück“ einen Satz. Zuerst suchen wir die Aufpass-Stellen der Wörter, wir bestimmen die Wortarten, evtl. auch die Satzart. Manchmal werden die Satzglieder auch ausgetauscht oder wir machen aus Aussagesatz einen Frage- oder Ausrufesatz. Am Schluss wird die Tafel zugeklappt, ich diktiere den Satz und die Kinder schreiben ihn in ihr Notizheft (Block). Damit kann ich frühestens in der 2. Klasse beginnen und für meine Erstklässler ist das noch zu anspruchsvoll.
          Aber die Idee mit dem Wort des Tages finde ich gut. Ich werde das mal überdenken.
          Brigitte

  3. Hallo,
    magst du mir verraten zu welchem Lehrwerk dein Material gehört? Kann man es auch separat bestellen?
    Danke und schöne Grüße
    Cathinka

    1. Tut mir leid, ich kann dir kein Lehrwerk empfehlen. Ich arbeite schon seit Jahren ohne.
      Viele Aufgabenformate habe ich für die Wortschatzkartei natürlich aus Sprachbüchern und dem „Zauberlehrling“ ausgewählt. Man muss das Rad ja nicht neu erfinden. Die Wörter haben wir aus dem Grundwortschatz des Lehrplans übernommen und manche hinzugefügt. Zuerst hatten wir die Aufgaben auf Arbeitsblättern, die dann alle Kinder abarbeiten mussten. Durch das Karteisystem kann jetzt besser differenziert werden. Ich finde auch, dass sich es lohnt, die Karten bunt zu gestalten. Für die Schüler ist es schon motivierender als alles in schwarz-weiß.
      Sie arbeiten gerne mit den Karten.
      Viele Grüße Brigitte

      1. Da hast du mich falsch verstanden, ich wollte auch keine Empfehlung für ein Lehrwerk. Deine Karten sahen so professionell aus, daher dachte ich, sie seien von einem Verlag. Mir fehlt nämlich genau das bei unserem Lehrwerk Flex und Flora. Und ich bin immer noch auf der Suche nach einer gelungenen Zusammenstellung von Lernwörter. Veröffentliche deine doch mal bei Matobe, dann kauf ich die…
        Danke für deine schnelle Antwort
        Cathinka

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.